Das Vorlageverfahren zur Überprüfung zum § 31 SGB II ist seit August 2018 anhängig. Dieses Verfahren liegt aber  schon seit 2016 vor, aber es tut
sich bis dato  fast nichts. In einem Schreiben vom 08.08.2018  erklärt das  BVerfG folgendes :  „Seien Sie versichert, dass der 1. Senat des BVerfG eine Entscheidung in dem Verfahren … als vordringlich ansieht …. Der außerordentlich umfangreiche Gesamtkomplex und die hohe Arbeitsbelastung des BVerfG lässt jedoch eine schnellere Bearbeitung nicht zu … Das BVerfG strebt an, das Verfahren in diesem Jahr zu entscheiden“.

Der Vorgang steht zurzeit (August 2018)  auf Platz 22  der ToDo List vom (BVerfG) . Wir bleiben dran….

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den Vorlagebeschluss des SG-Gotha zu den Sanktionen im SGB II § 31 angenommen.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Endscheidung zum Sanktionspragraphen (BVerfG)  § 31 SGB II auf unbestimmte Zeit vertagt.Somit können und werden die Jobcenter und Optionskommunen weiter den Menschen , die im Leistungsbezug sind , das Geld sperren , wenn sie nicht willig sind.

Dieser Beitrag bleibt solange TOP 1 auf dem Blog bis das dann irgendwann mal geklärt ist..

Der DGB hat am 20. August 2018 eine Stellungnahme zum § 31 SGB II abgegeben.

In der Zwischenzeit gibt es eine deutliiche Stellungnahme vom DGB 2017

Ein Beitrag zum Thema „Neues Deutschland“ 2017

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)