Grundeinkommensmodelle

Brutto-Netto-Kurven

Einleitung

Ich werde in diesem Beitrag versuchen vier Fragen zu beantworten:

  1. Was ist eigentlich eine Brutto-Netto-Kurve?
  2. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das aktuelle Steuer- und Sozialsystem aus?
  3. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das Modell Sozialstaat 3.0 aus
  4. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das Modell Sozialstaat 3.0 und das aktuellen Steuer- und Sozialsystem im direkten Vergleich aus?

1. Was ist eigentlich eine Brutto-Netto-Kurven?

Eine Brutto-Netto-Kurve ist eine Linie in einem (Brutto-Netto-)Diagramm, die darstellt, in welchem Verhältnis das Netto-Einkommen zum Brutto-Einkommen steht.
Präzise ausgedrückt ist eine Brutto-Netto-Kurve die Linie in einem 2-dimensionalen Funktionsdiagramm, die die Funktion f(x)=y abbildet, wobei x dem Brutto-Einkommen und y dem entsprechende Netto-Einkommen – innerhalb eines bestimmten Steuer- und Sozialsystem – entspricht; wobei (wie allgemein üblich) die x-Werte (Brutto) an der Waagerechten und die y-Werte (Netto) an der Senkrechten dargestellt werden.

Damit eine Brutto-Netto-Kurven einen Zustand oder ein Modell realistisch abbildet und Brutto-Netto-Kurven unterschiedlicher Systeme bzw. Modelle mit einander verglichen werden können, müssen bei Ihrer Berechnung, alle finanziellen Verpflichtungen (Steuern und Abgaben) und alle (Sozial-)Leistungen (Harz-IV, Kindergeld, Grundeinkommen u.s.w.), die bestehen bzw. in einem Modell vorgesehen sind, berücksichtigt werden.

Die einfachste Brutto-Netto-Kurve: (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

Diese Brutto-Netto-Kurve bildet den fiktiven Umstand ab, dass für alle Einkommenshöhen Brutto-Einkommen gleich Netto-Einkommen gilt. Also den Umstand, dass der Staat keine Steuern und Abgaben auf Einkommen erhebt, aber auch keine (Sozial-)Leistungen direkt an Bürger auszahlt.

Diese Kurve ist oft auch Bestandteil von Brutto-Netto-Diagrammen, die eine oder mehrere andere Brutto-Netto-Kurve enthalten, da diese Diagonale eine gute Orientierung bei der Betrachtung anderer Brutto-Netto-Kurven ist.

  • Befindet sich ein Punkt einer Brutto-Netto-Kurve oberhalb der (Brutto=Netto-)Diagonalen ist das entsprechende Netto-Einkommen größer als das Brutto-Einkommen und umgekehrt
  • Der Abstand einer Brutto-Netto-Kurve zu der (Brutto=Netto-)Diagonalen zeig an, wie hoch die reale Steuer- und Abgabenlast, bei welchem Brutto-Einkommen ist bzw. wie hoch die reale (Sozial-)Leistung ist; wobei erhobene Steuern und Abgaben und ausgezahlte (Sozial-)Leistungen miteinander verrechnet sind.
    Beispiele: 500 € erhobene Steuern und Abgaben und 200 € ausgezahltes Kindergeld macht zusammen 300 € reale Steuer- und Abgabenlast;
    200 € erhobene Steuern und 300 € ausgezahltes Kindergeld macht zusammen 100 € reale (Sozial-)Leistung vom Staat.
  • Dort wo eine Brutto-Netto-Kurve die (Brutto=Netto-)Diagonale schneidet, liegt der jeweils (wirkliche) Steuerfreibetrag; alles andere ist Augenwischerei
  • Liegt eine Brutto-Netto-Kurve parallel zu der (Brutto=Netto-)Diagonalen, würde die Steuer- und Abgabenlast nicht  mit dem Brutto-Einkommen ansteigen, sondern entspräche einem Festbetrag. Stichwort: Kopfgeldsteuer, eine typisch neoliberale Forderung

Schema einer neoliberalen Brutto-Netto-Kurve mit Grundeinkommen:
(Ich habe bei dem folgenden Diagramm bewusst auf konkrete Werte verzichtet, da ich an dieser Stelle nur das Schema verdeutlichen möchte)

  • Liegt eine Brutto-Netto-Kurve parallel zur x-Achse, läge die Steuer und Abgabenlast für Einkommen bei 100% und alle Menschen erhielten das gleiche Netto-Einkommen; das wäre dann nahe am Sozialismus bzw. Kommunismus.

Schema einer Brutto-Netto-Kurve, nahe am Sozialismus bzw. Kommunismus:
(Ich habe bei dem folgenden Diagramm bewusst auf konkrete Werte verzichtet, da ich an dieser Stelle nur das Schema verdeutlichen möchte)

2. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das aktuelle Steuer- und Sozialsystem aus?

Zwei Beispiele: Single (blau) und Alleinerziehender mit einem Kind (grün):
(Im aktuellen Sozial- und Steuersystem wird im Gegensatz zum Modell Sozialstaat 3.0 bei Mehrpersonen-Haushalten unterschieden, wie alt die Personen sind und in welchen verwandtschaftlichen Verhältnis sie zueinander stehen. Ich habe daher als Beispiel für einen 2-Personen-Haushalt Alleinerziehender mit einem Kind unter 3 Jahre gewählt.)

Brutto-Einkommen bis 10.000 € (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

Brutto-Einkommen bis 3.000 € (zum Vergrößern bitte bitte auf das Diagramm klicken)

3. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das Modell Sozialstaat 3.0 aus?

Das Wohngeld ist im aktuellen Arbeitsstand des Modell Sozialstaat 3.0 noch nicht genau ausgearbeitet. Um dennoch vollständige Brutto-Netto-Kurven erstellen zu können, bin ich von folgenden Annahmen ausgegangen.

  1. Für die erste Person eines Haushalts  werden im Durchschnitt maximal 325,00 € Wohngeld ausgezahlt.
  2. Für jeder weiteren Person  eines Haushalts werden im Durchschnitt maximal 162,50 € Wohngeld ausgezahlt.
  3. Das Wohngeld wird nach folgender Formel ausgezahlt:
    [auszuzahlendes Wohngeld] = [maximal mögliches Wohngeld] – ( [Haushaltsbruttoeinkommen ohne Grundeinkommen] * [0,25] ),
    wenn [auszuzahlendes Wohngeld] > 0,00 €, ansonsten [auszuzahlendes Wohngeld] = 0,00 €; denn Negativauszahlung gibt es nicht :-).

Zur Erklärung:

  1. Das maximal mögliche Wohngeld von 325 € gilt für die Regionen, in denen der lokale Mietpreisspiegel dem durchschnittlichen Mietpreisspiegel in Deutschland entspricht. In Regionen, deren lokaler Mietpreisspiegel über dem durchschnittlichen Mietpreisspiegel in Deutschland liegt, wäre das maximal mögliche Wohngeld entsprechend höher und in Regionen wo er darunter liegt entsprechend niedriger.
  2. Wenn das Wohngeld nach meinen Annahmen berechnet würde, läge das pro Person durchschnittlich ausgezahlte Wohngeld grob geschätzt bei ca. 250 €, so wie im Modell Sozialstaat 3.0 vorgesehen. (Genauere Berechnungen werden folgen und die Brutto-Netto-Kurven dann entsprechend angepasst werden.)

1-Personen-Haushalt: Blau
2-Personen-Haushalt: Grün
3-Personen-Haushalt: Hellblau
4-Personen-Haushalt: Hellgrün
5-Personen-Haushalt: Orange

Brutto-Einkommen bis 10.000 € (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

Brutto-Einkommen bis 5.000 € (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

4. Wie sehen die Brutto-Netto-Kurven für das Modells Sozialstaat 3.0 und das aktuellen Steuer- und Sozialsystem im direkten Vergleich aus?

In den folgenden zwei Diagrammen habe ich jeweils die Brutto-Netto-Kurven für das aktuelle Steuer- und Sozialsystem und für das Modell Sozialstaat 3.0 einmal für Singles und einmal für 2-Personen-Haushalte (Alleinerziehender mit einem Kind) gegenüber gestellt.

1-Personen-Haushalt – Aktuell: blau gestrichelt
1-Personen-Haushalt – Sozialstaat 3.0: blau
Alleinerziehender mit einem Kind – Aktuell: grün gestrichelt
2-Personen-Haushalt – Sozialstaat 3.0: grün

Brutto-Einkommen bis 10.000 € (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

Brutto-Einkommen bis 5.000 € (zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken)

3 Kommentare zu “Brutto-Netto-Kurven

  1. Welche Sozialleistungen wurden denn alle in die bestehenden Kurven mit eingerechnet.
    Keine Kritik, aber verzerrt die Kurven: Ein Alleinstehender mit einem Kind unter 3 Jahren wird sicherlich Kinderbetreungskosten haben, die er wiederum steuerlich geltend machen kann.

  2. Florian Sartorius

    Ich sehe, dass der Grenzsteuersatz (ich glaube man nennt das so 😉 im unteren Bereich 80% beträgt. Ich denke, das ist einfach zuviel. Wenn jemand ungelernt ist und was dazuverdienen möchte und 5 Euro die Stunde bekommt, hat er Netto 1 Euro die Stunde.

    Ich würde das Wohngeld weglassen und dafür den Sockelbetrag erhöhen.

    Dann würde der Grenzsteuersatz überall 50% betragen und der ungelernte hätte von seinen 5 Euro immerhin 2,50 Euro. Dann würde sich dazuverdienen auch lohnen.

  3. Diese Fragen an Frau Ursula von der Leyen (BMAS), sowie Herrn Czaja ( SenGesSoz Berlin) sind leider unbeantwortet geblieben:

    Regelsatzverordnung bzw. Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz:

    – Einkommens- und Verbrauchsstichproben wurden an Menschen mit Arbeit durchgeführt. Die Arbeitslosen sitzen länger in der Wohnung und verbrauchen z.B. mehr Strom (Jobsuche an PC etc.) als ein Arbeiter.

    – Wurden jemals Stichproben an Arbeitslosen gemacht? Existiert diese Zahlen bzw. Berechnungen öffentlich?

    Steuer:

    – Die Arbeitslosen erhalten Netto-Transferleistung in Höhe von 374,00 €uro und geben dann an Brutto aus. Je zur Hälfte von 7 % und 19 % MwSt. vom Grundsicherung 374,00 €uro zahlen die Arbeitslosen im Monat ca. 70 €uro praktisch an Transferleistung wieder zurück. Da müssten die Arbeitslosen an AL II eigentlich offiziell 444,00 € bekommen statt 374,00 €. Inoffiziell erhalten die Arbeitslosen ja nur ca. 304,00 € an Transferleistung. Weshalb wird hier getrickst?

    – Weshalb müssen die Arbeitslosen Mehrwert- und Stromsteuer zahlen, also quasi doppelt soviel.

    – Weshalb müssen die Arbeitslosen Steuer zahlen, obwohl sie dem Progressionsvorbehalt unterliegen? (Ich meine, irgendwo steht doch, dass Grundsicherung steuerfrei sind, oder?)

    Sonstigen Fragen:

    – Weshalb müssen die stark Hörgeschädigten für die Hörgeräten das Batterie selbst zahlen, wenn die nicht mal dafür können, horgeschädigt zu sein? Die Krankenkassen übernimmt die Kosten nicht und das JobCenter will das nicht.

    Existiert eine offizielle Zahl, was alleinig seitens Bundesanstalt für Arbeit an Gerichts- und Verwaltungskosten für verloren gegangenen Prozessen im Jahr ausgegeben haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.