Reallife-Treffen

Susanne Wiest: Ich bin eine von Wir

Ich bin noch auf Sommerreise in Basel und möchte Euch meine Gedanken und Eindrücke, die bei den Treffen der Sozialpiraten in Essen entstanden sind mitteilen:
Das erstmal vorläufige, und später das endgültige, Protokoll findet Ihr im Pad der Sozialpiraten.

Sehr angenehmes Haus, viele Begegnungen, viele interessante und konstruktive Gespräche in großer und kleiner Runde.
Eine Vielfalt und Fülle an Themen und Aspekten.
Das Thema bedingungsloses Grundeinkommen stand für mich im Zentrum.

Der interessante Satz „Ich bin eine von Wir“ stammt von Ina, die auch spontan nach Essen gekommen ist.

Dieser Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Ganz verschiedene Menschen waren in Essen, ganz verschiedene Zugänge zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen.
Rechner, Macher, Organisatoren, Denker, Visionäre, Zuhörer, Redner, Filmer, Spezialisten, Künstler, Blogger,….
Wir waren in Essen.

Die Kunst und Aufgabe besteht für mich darin, das alles nebeneinander stehen zulassen.

Der Grat zwischen informieren/die eigene Position klar und offen vertreten und besserwissen/bevormunden, ist schmal.

Gestalten ist wichtiger als Rechnen.
Realpolitik ist wichtiger als der bewegliche Gedankenraum.
Machen ist wichtiger als Reden.
Experten sind wichtiger als alle.
Wichtig ist wichtiger als Unwichtig.
…..
All diese Sätze passen genauso andersrum.

Ich hatte Schwierigkeiten das Anliegen mancher Redner zu verstehen.
Ich fühlte mich manchmal unverstanden.
Darüber denke ich nach.
Wer hat recht. Was wird gemacht?
Wer setzt sich durch?
Alle? Keiner? Einer?
Ganz anders?
Wie machen wir das?
Das mit dem neuen Politikstil, jenseits der Bevormundung.

Der Kulturimpuls „Bedingungsloses Grundeinkommen von allen für alle“, schafft einen Raum. der größtmögliche Freiheit des Einzelnen in der Gemeinschaft ermöglichen kann.
Das sehe ich als Möglichkeit.
Das will ich.
Ich als eine von Wir

Der Rechner hat die Freiheit zu rechnen, der Denker zu denken, der Träumer zu träumen, der Schläfer zu schlafen, der Macher zu machen …
Wir stehen alle nebeneinander.
Gleichberechtigt.
Ganz Verschiedenes ist mit den Menschen, die es tragen und einbringen, da.
Wenn wir dieses Verschiedene zusammentragen, kann es ein sinnvolles, stimmiges Ganzes ergeben.
Wie machen wir das?
Das interessiert mich.
Darauf habe ich noch keine Antwort.
Das ist für mich Grundeinkommen.

Erste Vorträge sind online, weitere folgen bestimmt, da ja die ganze Veranstaltung von Piratorama gestreamt wurde.

Originalartikel: http://grundeinkommenimbundestag.blogspot.ch/

2 Kommentare zu “Susanne Wiest: Ich bin eine von Wir

  1. Thomas Küppers

    Hallo Susanne,

    ich finde Deinen Blog-Eintrag sehr schön. Er hat mich nachdenklich gestimmt.

    Ich fühle mich auch als einer von Wir.

    Liebe Grüße

    Thomas

  2. Hallo Susanne,

    Du hast eine Gabe, Du qualifizierst den Zuhöhrer. Du stellst Fragen und hörst den Antworten zu. Es interessiert Dich wirklich. Du möchtest nicht Deine Gedanken aufdrücken, Du möchtest den Zuhörer dazu bringen, sein Potential zu entfalten und selber zu denken.
    Ich würde Dir bedenkenlos meine Kinder anvertrauen. Es ist richtig, dass Du Deine Existenz eingefordert hast.
    Das alles hier gibt es nur in der Form, weil Du den Mut hattest Deine Stimme zu erheben.
    So habe ich Dich in Essen empfunden.

    Viele Grüße
    Wika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.